Nie można wyświetlić wtyczki FB

 

Für den Investor

Der Landkreis Żagań ist für Investoren attraktiv

WIRTSCHAFT UND INVESTITIONEN
Forstwirtschaft
Die Wälder des Kreises Żagań sind durch ihren guten sanitären und gesundheitlichen Zustand gekennzeichnet. Außer den früher erwähnten Ricken, Hirschen, Wildschweinen und Hasen, kann man in den Wäldern einen Fuchs, Dachs, ein Rebhuhn, einen Mader und sogar einen Jenot treffen. Die unter dem Schutz stehenden Arten, d.h. Kranische, Seeadler und Birkhühner haben ihre Brut- und Verbleibstätten.
Landwirtschaft
Auf dem Kreisgelände befinden sich viele ehemalige LPD-Dörfer, die erst beginnen, aus der Krise zu kommen. Viele Bauerngüter existieren an der Profitgrenze. Zwischen den Ackerböden nehmen einen erheblichen Teil die Ackerböden des Roggenkomplexes ein, der zum Typ der Braunpodsolböden und Podsolböden gehört.
Den landwirtschaftlichen Charakter tragen die Gemeinden Brzeźnica und Niegosławice. Die Ackerböden der letzten Gemeinde kennzeichnen sich durch ihren besten Qualitätsindex in der Lubuskie-Wojewodschaft.
Die Gemeinde Szprotawa hat wiederum am meisten Nutzböden im Kreis (über 12 Tsd. ha). Die Landwirtschaft hat in der Gemeinde Iłowa (nur 20 % der Gemeindefläche bil den Ackerböden) sowie in der Gemeinde Wymiarki, wo die meisten flächen Wälder sind, nur gerinde Bedeutung. Immer häufiger werden die billigen Ackerböden in der Verfügung der Agentur landwirtschaftlichen Eigentums des Staatsschatzes als Erholungsparzellen für die Einwohner der Breslauer und Posener Agglomeration ausverkauft.
Technische Infrastruktur
Die Gemeinden im Kreis Żagań sind mit Leitungsgas und Elektroenergie sowie Wasser- und Abwasserleitungen ausgestattet. Hier sind zwei Fernmeldenetze tätig. Das Straßennetz ist gut entwickelt. In der Stadt Żagań und der Gemeinde befinden sich moderne Kläranlagen. Zurzeit wird die Kläranlage für die Stadt Szprotawa entworfen. Der Ausbau der Wasser- und Abwasserleitungen in der Stadt und der Dorfgemeinde geht zu Ende.
Industrie, Dienstleistungen
In der Industrie sind über 4500 Einwohner beschäftigt. In der Dorfgemeinde Żagań wird die Ausbeutung von Bauzuschlagstoffen aus dem Urtal des Bóbr-Flusses durchgeführt. Darüber hinausfanden auf dem Gelände der ehemaligen Militäreinheiten ihren Sitz die Firmen der Computer-, Bau- und Metallurgiebranche.
Die Industriegemeinde Iłowa ist aus der Produktion von Gläsern und Wasserglas seit dem 13. Jahrhundert berühmt. Das Glas wird auch in der Gemeinde Wymiarki hergestellt.
In der Gemeinde Małomice werden ca. 200 Unternehmer registriert, die sich vor Allem mit Handel und Dienstleistungen beschäftigen.
In Gozdnica dominieren die Baukeramik-Hersteller, die die lokalen Miozän-Tonlagerstätten ausnutzen.
Die Stadt Żagań wurde im Jahr 1998 zu den attraktivsten Städten für die Investoren in der A-Klasse (bis 30 Tausend Einwohner) gezählt. Das traditionelle Handwerk funktioniert neben der Textilindustrie und dem Kühlanlagen. Von immer größerer Bedeutung werden die lokalen Baufirmen. Hier gibt es die nicht nur in der Region bekannten Spielzeugproduzenten. Auch die „Fürsten-Wirtschaftszone“, in der drei große Firmen mit dem deutsche Kapital tätig sind, gewinnt an Bedeutung.
Wasser
Der Fluss Kwisa hat Merkmale eines bergischen Flusses (Erste Reinheitsklasse), deswegen sind hier Forellen und Meerforellen zu treffen.
Der Kreis liegt im Stromgebiet des Flusses Bóbr, der im Abschnitt von 62 km durch unsere Gebiete durchfließt. In diesem Bezirk wurden viele Wasserkraftstufen aufgebaut, die für Energieausbeutung ausgenutzt werden. Das sind folgende Wasserkraftwerke - Gorzupia, Grajówka, Żagań I und II, Małomice, Szprotawa, Leszno Górne. Das reiche Wassersystem schützt gut die Natur und bildet ein eigenartiges Ökosystem. Der Reichtum an Wäldern sowie große Anzahl von Wasserreservoiren haben Einfluss aufs Bild eines für die menschliche Gesundheit günstigen Mikroklimas.
 
Der Landkreis Żagań ist für Investoren attraktiv
Der Landkreis Żagań liegt im südöstlichen Teil der Wojewodschaft Lubuskie, an der Grenze der Nizina Śląska (dt. Mittelschlesischen Ackerbauebene) und Góry Kocie (dt. „Katzen-Gebirge“), nimmt eine Fläche von 1131 km2 ein, was 8% der Fläche der Wojewodschaft ausmacht. Auf dem Gebiet des Landkreises wohnen über 85 000 Einwohner.
Die mittlere Einwohnerdichte im Landkreis ist viel kleiner als die durchschnittliche des Staates und nähert sich dem Durchschnitt der Grenzregion. Die Einwohnerdichte beträgt 72 Personen/ km2, wie in der Wojewodschaft, und im Staat beträgt 124 Personen/ km2.
Die günstige Lage in dem zweiten Streifen der an Deutschland grenzenden Kreise schafft große Möglichkeiten der Teilnahme an der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit.
Das Klima im Landkreis ist gemäßigt und umfasst die wärmsten Gebiete Polens (Breslauer). Das Klima charakterisiert ein kurzer Winter, mit einer kurzen Periode einer Schneedecke, mit vor allem westlichen und südwestlichem Wind.
Eine erhebliche Fläche des Kreises und sogar 43,9% bilden die Waldgebiete – hier liegen nämlich die niederschlesischen Urwälder und von dort aus fließen und münden in den Fluss Bóbr dessen linksseitige Nebenflüsse Kwisa und Czerna. Der Fluss Bóbr fließt durch unsere Gebiete auf der Strecke von 62 km. Auf diesem Gelände wurden viele Wasserstufen gemacht, die zur Energiegewinnung genutzt werden. Das reiche Wassersystem schützt die Natur indem es ein Ökosystem bildet.
Die Möglichkeiten der Region-Entwicklung werden vor allem dank dem Verkehrsnetz determiniert. Durch das Gebiet des Kreises führen zwei wichtige Landstraßen, die zu Staatsgrenzen führen:
  • Nr. 18 mit dem international en Bezeichnung E36 auf der Strecke Berlin - Wrocław - Lwów, die zu dem sog. Pan-Europäischen Verkehrskorridor III gehört,
  • Nr. 12 auf der Strecke Łęknica - Żary - Żagań - Szprotawa - Głogów - Wschowa -Drohousk.
Die vorkommenden Naturschätze beeinflussen die Entwicklung bestimmter Disziplinen der wirtschaftlichen Tätigkeit. der Reichtum an den Wäldern trägt zur Entwicklung der Holzindustrie bei. Die reichen Glasersand-, Quarzsand-, Lettenrohstoff- und Steinguttonlagerstätten verursachten die Entwicklung der Glasindustrie und Baukeramik.
Die Wirtschaft unserer Region charakterisiert eine räumliche und funktionale Differenzierung. Die Mehrheit der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit konzentriert sich in den beiden Städten Żagan und Szprotawa.
Hier funktionieren vor allem Industrie und Dienstleistungen..
Die Gemeinden bestimmen in ihren Plänen der Raumbewirtschaftung viele Gebiete für die Lokalisierung der Investitionen und bieten Vorzugsbedingungen für diese Unternehmer, die neue Arbeitsplätze schaffen.
Die attraktivsten Investitionsangebote, an die große Hoffnungen des Kreises sich knüpfen, sind Objekte und Gebiete zur Bewirtschaftung auf Flugplätzen, übernommen von der ehemaligen Sowjetarmee.
Zwischen diesen Objekten befinden sich Flugzeughallen, Reparaturhallen, Garagen, Werkstätten sowie Flugzeugbunker. Die Anlagen liegen in der Ortschaft Tomaszowo in der Dorfgemeinde Żagań und in Wiechlice, Gemeinde Szprotawa.
Ein attraktives Angebot bilden auch die Investitionsgelände der Gemeinde Iłowa bei der Starsse A-18 (Berlin-Wrocław-Lwów).
Der Kreis verfügt über ausreichende Grundwasser- und Oberflächenwasservorräte. Auf seinem Gebiet, in der Umgebung der Stadt Gozdnica, der Gemeinde Iłowa, Żagań und Szprotawa befindet sich der Hauptbehälter für das Unterwasser Nr. 315, sog. Behälter Chocianów Gozdnica.
Das Fernmeldenetz ist gut ausgebaut. Das Telefonnetz besteht aus automatischen Telefonzentralen mit einem lokalen Netz und Anschlüssen. 
Fernmeldetechnikfirmen auf dem Gebiet des Kreises sind „Polnische Telekom A.G.“ und „Dialog“.
Das Fernmeldenetz umfasst mit seinem Bereich den ganzen Kreis.
Zurzeit ist der Bedarf der privaten und gewerblichen Energieempfänger an Energie ganz gedeckt. Das Fernmeldenetz ist gut ausgebaut. Das Telefonnetz besteht aus automatischen Telefonzentralen mit einem lokalen Netz und Anschlüssen. 
Ein wichtiges Unterstützungselement der Kreisentwicklung ist die Zusammenarbeit mit dem Unternehmermilieu. Auf Anregung des Kreises wurde die Vereinigung mit dem Namen das Zentrum für Unternehmungsgeistunterstützung beim Wirtschaftsforum des Kreises Żagań gegründet.
Das Zentrum leistet Hilfe den Personen, die eine wirtschaftliche Tätigkeit ausführen wollen und bei Grund- und Fachinformationen. Solche Personen können sich u.a. Informationen über die Firmengründung und Finanzierungsmöglichkeiten einholen.
Die Unternehmer bekommen hier Informationen über eine wirksame Hilfe für kleine und mittlere Unternehmen in Polen.
Die Hilfe für kleine und mittlere Unternehmen leistet auch ein „Lokaler Punkt für Europäische Information“. Hier werden sie beraten und erhalten sachliche Informationen über die Anspruchnahme der Mitteln der Europäischen Union und des Regierungsfonds.
Die daran interessierten Firmen und Gemeinden, die zum Kreis Żagań gehören, nehmen an vielen Schulungen und Workshops zur Vorbereitung, wie man die Strukturfonds und Kohärenzfonds  in Anspruch nimmt, teil.
 
 

Starostwo Powiatowe w Żaganiu

ul. Dworcowa 39, 68 - 100 Żagań
Herb Powiatu Żagańskiego
tel. (068) 477 79 01, fax (068) 477 79 20
e-mail: starostwo@powiatzaganski.pl
Nr konta: 95 1020 5402 0000 0202 0336 8032

???



Kalender ›

  • ???: ZPP
  • ???: Lubuskie Warte Zachodu
  • ???: lotnisko
  • ???: Alternatywna Baza Firm
  • ???: ANR
  • ???: Goerlitz
  • ???: LPI